Myanmar  Myanmar  Myanmar  Myanmar  Myanmar  Myanmar  Myanmar  Myanmar  Myanmar  Myanmar

BAGAN

Bagan, eine antike Stadt in der Region Mandalay, ist einer der meistbesuchten Orte des Landes. Die Stadt war vom 9. bis 13. Jahrhundert die Hauptstadt von Myanmar. Es war die Hauptstadt des heidnischen Königreichs, das Königreich, das die Regionen vereinte, die das heutige Myanmar ausmachen. Die archäologische Zone von Bagan ist die Hauptattraktion des Landes und eine der reichsten archäologischen Stätten in Südostasien. Am östlichen Ufer des Ayeyarwady gelegen, lassen die Tempel von Bagan einen in Ehrfurcht erstarren. Bagan hat ungefähr 2000 alte Denkmäler und Pagoden, die überall in Bagan verstreut sind. Die Denkmäler befinden sich auf dem Land zwischen dem Flussufer und dem Turintaung-Gebirge. Obwohl Bagan für seine historischen Denkmäler berühmt ist, hat es viel mehr zu bieten. Touristen können die umliegenden Dörfer besuchen und Menschen beim Weben von Baumwolle zusehen. Bagan ist für sein altes Handwerk berühmt, besonders in der Lackkunst. Es ist auch für seine Wandmalerei, Ölverarbeitung und Palmzuckerproduktion berühmt.

Herkunft

Menschen mit myanmarischer Abstammung leben in Bagan. Sie sprechen hauptsächlich Myanmarisch/Birmanisch und Englisch und folgen dem Buddhismus, Christentum, Islam und Hinduismus.

Geografie

Das Klima in Bagan ist mild ohne Regenzeit wie eine trockene Zone. Bagan erstreckt sich über 37.024 km²/14.295 mi² und grenzt an die Regionen Sagaing, Magway und Shan.

Wissenswertes

Die Geschichte zeigt, dass Bagan die erste Hauptstadt von Myanmar war. Aktuell gibt es rund 2000 antike Tempel und Pagoden. Derzeit leben hier rund 6,1 Millionen Menschen (2014).

Marvel at the historical brilliance while enjoying a cultural treat.

HERRLICHE DENKMÄLER UND PAGODEN

Bagan ist für seine historischen Denkmäler berühmt und beherbergt rund 2000 Denkmäler aus verschiedenen Epochen. Es ist die wichtigste historische Stätte in Myanmar und beeindruckend. Bagan blickt auf eine über 1500-jährige Geschichte zurück und ist ein Beweis für Leistungen, die von Menschen erbracht wurden, bevor irgendeine technologische Innovation ins Leben gerufen wurde. Die Wände vieler dieser Denkmäler sind mit historischen Wandgemälden verziert, die Touristen nicht übersehen können. Obwohl Bagan unzählige Denkmäler hat, sieht keines wie das andere aus. In der Tat ist die Anzahl der gleichen Denkmälern sehr gering, vielleicht drei oder vier. Es lohnt sich, ein oder zwei Tage damit zu verbringen, die Vielfalt der Monumente und Pagoden zu erkunden. Einer der besten Aussichtspunkte von Bagan ist die oberste Terrasse des Aussichtsturms von Bagan, von der aus man Tempel buchstäblich bis zum Horizont sehen kann. Eine Ballonfahrt über die Tempel ist auch eine gute Möglichkeit, den Panoramablick zu genießen.

MALERISCHE AUSSICHTEN AUF FLÜSSE

Eine der besten Möglichkeiten, Myanmar zu erkunden, ist der Fluss Ayeyarwady, der längste und wichtigste Fluss in Myanmar. Touristen können eine entspannte und komfortable Flusskreuzfahrt genießen. Touristen haben die Wahl zwischen traditionellen Flussbooten und luxuriösen Flusskreuzfahrten. Tatsächlich kann man eine Flusskreuzfahrt von Mandalay nach Bagan unternehmen und dabei die landschaftliche Schönheit genießen. Touristen können auch Orte wie den Berg Sagaing, Pokokku, Myingyan und andere bekannte Städte von Bagan aus mit Booten besuchen. Tagesausflüge von Bagan zu verschiedenen Orten sind ebenfalls möglich. Touristen, die die landschaftliche Schönheit von Bagan genießen möchten, können eine abendliche Schifffahrt auf dem Fluss unternehmen. Während Sie den herrlichen Sonnenuntergang genießen, können die Touristen auch einen Einblick in das Leben der lokalen Fischer erhalten.

REICHES KULTURELLES ERBE

Bagan bietet für Touristen ein umfassendes kulturelles Erlebnis. Es beherbergt ein 1904 eröffnetes archäologisches Museum, in dem man die reiche Geschichte von Bagan nachvollziehen kann. Von Buddha-Statuen bis hin zu Terrakottaarbeiten zeugt das Museum von der etwa 1500 Jahre alten Geschichte Bagans. Bagan bietet auch für Touristen kulturelle Erlebnisse. Pwa Saw of East Bagan und Minnanthu Village sind berühmt für die Herstellung von Baumwollgarn und das Weben. Touristen können diese Orte besuchen, um Handwerker bei der Arbeit zuzusehen und Produkte zu kaufen. Lackwaren von Bagan sind ein uraltes Handwerk, das es wert ist, dass sich Touristen dafür interessieren. Die farbenfrohen Produkte sind ideal, um sich an einen Besuch in Bagan zu erinnern. Bagan ist auch berühmt für die Produktion von Erdnuss- und Sesamöl sowie für die Herstellung von Palmzucker. Touristen können einen Tagesausflug nach Sale Town unternehmen, das 90 km oder etwa eine halbe Stunde von Bagan entfernt liegt.

HERRLICHE DENKMÄLER UND PAGODEN

Bagan ist für seine historischen Denkmäler berühmt und beherbergt rund 2000 Denkmäler aus verschiedenen Epochen. Es ist die wichtigste historische Stätte in Myanmar und beeindruckend. Bagan blickt auf eine über 1500-jährige Geschichte zurück und ist ein Beweis für Leistungen, die von Menschen erbracht wurden, bevor irgendeine technologische Innovation ins Leben gerufen wurde. Die Wände vieler dieser Denkmäler sind mit historischen Wandgemälden verziert, die Touristen nicht übersehen können. Obwohl Bagan unzählige Denkmäler hat, sieht keines wie das andere aus. In der Tat ist die Anzahl der gleichen Denkmälern sehr gering, vielleicht drei oder vier. Es lohnt sich, ein oder zwei Tage damit zu verbringen, die Vielfalt der Monumente und Pagoden zu erkunden. Einer der besten Aussichtspunkte von Bagan ist die oberste Terrasse des Aussichtsturms von Bagan, von der aus man Tempel buchstäblich bis zum Horizont sehen kann. Eine Ballonfahrt über die Tempel ist auch eine gute Möglichkeit, den Panoramablick zu genießen.

MALERISCHE AUSSICHTEN AUF FLÜSSE

Eine der besten Möglichkeiten, Myanmar zu erkunden, ist der Fluss Ayeyarwady, der längste und wichtigste Fluss in Myanmar. Touristen können eine entspannte und komfortable Flusskreuzfahrt genießen. Touristen haben die Wahl zwischen traditionellen Flussbooten und luxuriösen Flusskreuzfahrten. Tatsächlich kann man eine Flusskreuzfahrt von Mandalay nach Bagan unternehmen und dabei die landschaftliche Schönheit genießen. Touristen können auch Orte wie den Berg Sagaing, Pokokku, Myingyan und andere bekannte Städte von Bagan aus mit Booten besuchen. Tagesausflüge von Bagan zu verschiedenen Orten sind ebenfalls möglich. Touristen, die die landschaftliche Schönheit von Bagan genießen möchten, können eine abendliche Schifffahrt auf dem Fluss unternehmen. Während Sie den herrlichen Sonnenuntergang genießen, können die Touristen auch einen Einblick in das Leben der lokalen Fischer erhalten.

REICHES KULTURELLES ERBE

Bagan bietet für Touristen ein umfassendes kulturelles Erlebnis. Es beherbergt ein 1904 eröffnetes archäologisches Museum, in dem man die reiche Geschichte von Bagan nachvollziehen kann. Von Buddha-Statuen bis hin zu Terrakottaarbeiten zeugt das Museum von der etwa 1500 Jahre alten Geschichte Bagans. Bagan bietet auch für Touristen kulturelle Erlebnisse. Pwa Saw of East Bagan und Minnanthu Village sind berühmt für die Herstellung von Baumwollgarn und das Weben. Touristen können diese Orte besuchen, um Handwerker bei der Arbeit zuzusehen und Produkte zu kaufen. Lackwaren von Bagan sind ein uraltes Handwerk, das es wert ist, dass sich Touristen dafür interessieren. Die farbenfrohen Produkte sind ideal, um sich an einen Besuch in Bagan zu erinnern. Bagan ist auch berühmt für die Produktion von Erdnuss- und Sesamöl sowie für die Herstellung von Palmzucker. Touristen können einen Tagesausflug nach Sale Town unternehmen, das 90 km oder etwa eine halbe Stunde von Bagan entfernt liegt.

BELIEBTE ORTE

Der Ananda-Tempel, einer der beliebtesten Tempel von Bagan, befindet sich südöstlich des Tharaba-Tors. Er ist auch einer der schönsten und am meisten verehrten Tempel. Er wurde 1091 n. Chr. von König Kyansttha erbaut. Es gibt vier riesige stehende Buddha-Figuren, die jeweils 10 Meter hoch sind, und 80 Relikte, die das Leben Buddhas von seiner Geburt bis zu seiner Erleuchtung darstellen.

Die heilige Shwezigon-Pagode hat eine solide zylindrische Struktur, die auf drei quadratischen Terrassen ruht und ein Prototyp der Stupas im myanmarischen Stil ist. Sie wurde von König Anawrahta erbaut und 1087 n. Chr. von König Kyansittha fertiggestellt. Es wurde angenommen, dass in der Pagode der Stirnknochen und ein Zahn Buddhas verwahrt ist und daher von den Buddhisten in Myanmar in großer Verehrung gehalten wird.

Bagans massivster Tempel, der Dhamayangi-Tempel, wurde 1170 n. Chr. von König Narathu erbaut. Obwohl der Tempelbau noch nicht abgeschlossen ist, weist er feinstes Mauerwerk auf und ist einen Besuch wert.

Der Sulamani-Tempel befindet sich 1,6 km südöstlich von Bagan hinter dem Dhamayangyi-Tempel. Der Höhepunkt ist ein Stein mit Inschrift, der auf der nördlichen Veranda errichtet wurde und erwähnt, dass ihn König Narapatisithu 1183 n. Chr. errichtete.

Dieser Tempel befindet sich in der südöstlichen Ecke der Stadtmauer von Bagan und wurde 1144 n. Chr. von König Alaung Sithu, dem Enkel von König Kyansittha, erbaut. Dieser ist der höchste Tempel von Bagan und erhebt sich auf eine Höhe von 61 Metern.

Das Archäologische Museum wurde 1904 in der Nähe des Gawdawpalin-Tempels in Old Bagan eingeweiht und 1997 rekonstruiert und wiedereröffnet. Das Erdgeschoss beherbergt einen Ausstellungsraum, in dem Touristen Gegenstände der bildenden Kunst der Bagan-Zeit wie Terrakotta, Stuckarbeiten, Holzschnitzereien, Steinskulpturen, Metallarbeiten und Lackarbeiten sehen können. Im zweiten Stock befinden sich Buddha-Statuen und Bilder verschiedener Arten, Körperhaltungen und Stile

Die Lawkananda-Pagode ist eine atemberaubende goldene Pagode auf einem kleinen Hügel am Ufer des Flusses Ayeyarwady. Diese Pagode wurde von König Anawrahta 1059 n. Chr. erbaut. Der atemberaubende Blick auf den Sonnenuntergang von der Pagode aus, sollte nicht verpasst werden. Touristen können hier eine Nachbildung einer Zahnreliquie von Gautama Buddha sehen, die der König aus Sri Lanka erhalten hat.

Diese Pagode befindet sich im Nordosten des alten Bagan an der Bagan-Nyuang Oo Road. Er ist einer der größten und schönsten Tempel in Bagan und wurde im 13. Jahrhundert von Nataung Mya King erbaut. Er weist eine große majestätische Struktur mit einer Höhe von fast 46 Metern auf. An den Außenwänden dieses Tempels kann man die schöne Stuckarbeit betrachten.

Er wurde von Prinz Rajakumar, dem Sohn von Kyansittha, 1113 n. Chr. erbaut und liegt im Norden des Dorfes Myinkaba. Er ist für seine wunderschönen Wandmalereien berühmt, die von einerm Mix von indischem und Mon-Stil beeinflusst wurde. Es gibt 550 Jatakas aus dem täglichen Leben Buddhas, eine der Hauptattraktionen dieses Tempels.

Der Manuha-Tempel befindet sich im Dorf Myainkaba und wurde 1059 n. Chr. von Manuha, dem gefangenen Mon-König, erbaut. Die Inschriften auf dem Stein Nr. 9 in Mandalay sagen aus, dass König Manuha, dem die 32 weißen Elefanten gehörten, diesen Tempel mit drei kolossalen sitzenden Buddha-Figuren, 14 Meter hoch und einer liegenden Buddha-Figur

Mt. Popa liegt etwa 50 km südöstlich von Bagan und die Fahrt dauert etwa eineinhalb Stunden. Er ist ein mit Wald bedeckter, erloschener Vulkan. Er ist eine bekannte Pilgerstätte, übersät mit Nat (Geister) Tempeln und Reliquien. Der Panoramablick von der Spitze der felsigen Klippe ist unvergesslich. Touristen, die gerne Abenteuer erleben möchten, können auch zum Berg Popa wandern.

Sale ist eine kleine Stadt, 90 km von Bagan entfernt. Sie ist durch Kolonialbauten und dem von der Kone Baung Dynastie erbauten Kloster Yoke Sone und Man Paya, einer antiken Buddha-Statue aus Bambus, geprägt. Sie ist auch ein wichtiges Zentrum für die Lackwarenherstellung in Myanmar.

Eine 30-minütige Fahrt südöstlich von Bagan bringt Sie zum Dorf Zee O, das für den riesigen tausendjährigen Tamarindenbaum, die Überreste prähistorischer Schmiedewerkstätten und viele Holzfossilien berühmt ist. Die Einheimischen glaubten, dass Zee O Village von den Schutzgeistern der Brüder und Schwestern (Nats) beschützt wird. Während eines morgendlichen Spaziergangs können Touristen die Herstellung von Palmzucker und den traditionellen Prozess der Ölverarbeitung beobachten.

Das Dorf Nga Tha York ist ca. 25 km von Bagan entfernt, die Fahrt dauert jedoch ca. 2 Stunden, da sich auf dem Weg sandige Bäche befinden. Dieses Dorf ist für die Herstellung von Tonwaren und Sojabohnenpaste berühmt.

Zentral-Myanmar ist für seine Produktion von Baumwolle und Baumwollprodukten berühmt. Die Dörfer Pwa Saw und Minnanthu in Bagan sind für die Herstellung von Baumwollgarn und Weben berühmt. Zunächst wird der Baumwollfaden maschinell aus Rohbaumwolle hergestellt, anschließend werden die Fäden auf einem traditionellen Holzwebstuhl gewebt. Touristen können diese Dörfer besuchen, Handwerker bei der Arbeit beobachten und auch traditionelle myanmarische Baumwollkleidung kaufen.

Erdnuss- und Sesampflanzen gehören zu den Hauptkulturen in Zentral-Myanmar. Aus dem Produkt wird Erdnuss- und Sesamöl hergestellt. Die Samen werden in eine Ölpresse geschüttet, die von einem Ochsen angetrieben wird. Das Öl tritt aus einem kleinen Loch am Boden des Holzmörsers aus. Der Prozess ist sehr interessant zu beobachten und zu begreifen.

Zentral-Myanmar ist berühmt für den Anbau von Toddypalmen. Der süße Saft wird aus der Toddypalme gewonnen, dafür wird mit langen Leitern auf die Palme geklettert. Der Saft wird dann 2 Stunden lang gekocht, bis er sich absetzt und zu einer Paste wird. Das Endprodukt ist eine süße und gesunde Alternative zu Zucker. Touristen können diesen Prozess beobachten, während sie ein lokales Dorf besuchen, und auch das köstliche Endprodukt probieren.

Dieser Turm ist der beste Ort, um eine Rundumsicht über alle Tempel von Bagan zu genießen. Die Höhe des Turms ist ein Aussichtspunkt, von dem aus man in allen Richtungen Tempel sehen kann. Touristen können von diesem Turm aus einen Blick auf den Sonnenuntergang oder den Sonnenaufgang erhaschen, eine Szene, an die man sich ein Leben lang erinnert.

Eine weitere Pagode, die einen Besuch wert ist, ist die Shwe San Daw Pagode. König Anawrahta baute diese Pagode nach seiner Eroberung von Thaton im Jahre 1057 n. Chr. Diese anmutig runde Pagode wurde in der Mitte des neu an die Macht gekommene Königreichs errichtet. Die Pagode ist auch als Ganesh oder Mahapeine nach dem elefantenköpfigen Hindugott bekannt, dessen Bildnisse einst an der Ecke der fünf aufeinanderfolgenden Terrassen standen.

Das Tharabar-Tor, auch Saraba-Tor genannt, ist das bedeutendste, erhaltene Tor unter den 12 Toren von Bagan. Es liegt östlich der antiken Stadt. Es hat zwei mit Backsteinen gemauerte Schreine, die sich gegenüberliegen. Diese Schreine sind von zwei Wächter-Nats, genannt Min Mahagiri (Herr des Großen Berges) und Hnamadawgyi (Goldenes Gesicht), die auf Befehl eines Königs hingerichtet wurden.

Festivals

Ananda Pagoda Festival

Dies ist eines der bekanntesten Pagodenfestivals in Bagan und wird seit der Bagan-Zeit immer wieder gehalten. Die Dorfbewohner kommen zum Festival und errichten während der Dauer des Festivals Camps. Während dieses Festivals können Besucher den traditionellen Lebensstil der Einheimischen von Bagan genießen.

Shwezigon Pagoda Festival

Dieses Fest wird am Vollmondtag in Nyaung U in der Nähe von Bagan gefeiert. Das Festival, das 15 Tage lang gefeiert wird, beinhaltet das Ritual, tausend und mehr Mönchen und Novizen eine gefüllte Almosenschale anzubieten. Lackwaren, glasierte Töpfe und handgewebte Baumwolldecken werden von den in der Region lebenden Dorfbewohnern auf diesem großartigen Landmarkt verkauft.

Tazaungmon Full Moon Festival

Dieses Fest wird im ganzen Land an einem Vollmondtag nach der Regenzeit gefeiert. Da die Mönche nach der Regenzeit neue Roben benötigen, werden ihnen am Vollmondtag neue Roben gebracht, zusammen mit anderen Gaben, darunter Slipper, Regenschirme, Almosenschalen, Lebensmittel, Handtücher, Seife und andere Dinge des täglichen Bedarfs.